Nutzenpotenziale in Abteilungen

Die Potenziale in den verschiedenen Abteilungen Ihres Unternehmens sind beachtlich. Der Schlüssel liegt aber nicht in der Optimierung einzelner Abteilungen, was allenfalls Suboptima hervorbringt, sondern im Erzielen eines größtmöglichen Gesamtnutzens über Abteilungsgrenzen hinweg. Für Ihr erfolgreiches Teilemanagement-Projekt müssen Sie als allererstes das Abteilungsdenken überwinden. Dann entwickelt sich die Dynamik von selbst.


Meistens beginnt der Teilevielfalt-Teufelskreis in der Konstruktion und der Entwicklung; manchmal sogar schon im Vertrieb durch kundenspezifische Anforderungen, die zu Varianten oder Sonderprodukten führen. Während der aktiven Vermarktung des Produkts befassen sich die Abteilungen "Einkauf" und "Materialwirtschaft" mit zugekauften Teilen oder Baugruppen vom Wareneingang bis zum Lager. Parallel dazu beschäftigen sich die Abteilungen "Arbeitsvorbereitung", Fertigungssteuerung" und "Fertigung" mit der Fertigung und Montage von Eigenzeichnungs-Teilen oder -Baugruppen. Dazu kommt natürlich noch der "Service", der noch lange nach Produktionsende das Teil als Ersatzteil bearbeiten muss.


In jeder dieser Abteilungen sind die Potenziale beachtlich, die durch Beherrschen und Reduktion der Teilevielfalt sowie Vermeiden unnötiger Neuteile entstehen - wobei sich Letzteres nur in Zusammenarbeit mit der Konstruktion erzielen lässt.


Die Bewertung der Nutzenpotenziale bedingt eine gründliche und individuelle Betrachtung Ihres Unternehmens und gehört zum Inhalt der Workshops zum Erarbeiten Ihrer Teilemanagement-Strategie.